Wer sind wir?

Die Geburt und die Erziehung eines Kindes stellen Mütter und Väter vor neue Fragen und Situationen.
Eine aufregende Zeit voller neuer Aufgaben aber auch Fragen und Unsicherheiten, bei denen wir Ihnen gerne unterstützend zur Seite stehen.
 
Wir vermitteln Sie an die richtigen Ansprechpersonen und lassen Ihnen bei Bedarf Informationen zukommen.
Oder beraten Sie gerne, wenn Sie noch im Unklaren sind, was die richtige Unterstützung für Sie sein könnte.

Wir sind ein Team aus sozial- und kindheitspädagogischen Fachkräften und sind gerne für Sie da.

Das Frühe Hilfen Team im Landkreis Göppingen

Vanessa Thierer - Kindheitspädagogin M.A.
Netzwerkkoordination Frühe Hilfen (100%)
E-Mail
Tel.: 07161 202-4221

Zuständigkeiten:

  • Netzwerkkoordination der Frühen Hilfen
  • Umsetzung und Abwicklung der Bundesstiftung Frühe Hilfen
  • Leitung von Arbeitskreisen und Netzwerken im Bereich der Frühen Hilfen
  • Umsetzung von Projektarbeiten (Familienhandbuch, Filmprojekt "Guter Start ins Leben")
  • Abwicklung und Umsetzung des Landesprogrammes STÄRKE
  • Online-Redaktion der Homepage der Frühen Hilfen

Isabell Gumbinger - Kindheitspädagogin, Erziehungs- und Bildungswissenschaften M.A.
Ehrenamtskoordination (75%)
E-Mail
Tel.: 07161 202-4223

Zuständigkeiten:

  • Ehrenamtskoordination der Frühen Hilfen
  • Koordinierung und Planung der Schulungen für Familienpatenschaften, Integrationspatenschaften und Formularlotsen
  • Konzeptionierung, Einführung und Umsetzung der Willkommensbesuche
  • Vernetzung und Unterstützung der Ansprechpartner für Patenschaften in den Gemeinden
  • Ansprechpartnerin für Familien, Gemeinden und Ehrenamtliche
  • Planung und Koordinierung der Konzeption der Frühen Hilfen
  • Online-Redaktion der Homepage der Frühen Hilfen

Brigitte Pallasch - Diplomsozialpädagogin B.A.
Koordination und Kooperation mit dem Gesundheitswesen (50%) 
E-Mail
Tel.: 07161 202-4224

Zuständigkeiten: 

  • Akquise neuer Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und KinderkrankenpflegerInnen (FGKiKP)
  • Koordination und Einsatzplanung der Familienhebammen und FGKiKPs
  • Arbeitstreffen und Fallberatung der Familienhebammen und FGKiKPs
  • Vernetzung, Kooperation und Austausch mit dem Gesundheitswesen (Ärzten, Kliniken, Gesundheitsamt, SPZ und weitere Institutionen der Gesundheitshilfe)